fbpx

5 beliebte Instagram Content Ideen und wie du sie immer wieder nutzen kannst!

Featured Image
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
5 Instagram Content Ideen, die du immer wieder zum Planen und Posten nutzen kannst. „Über mich“, Zitate, Infografiken u.v.m.
Instagram Content Ideen
Instagram Content Ideen

WAS SOLL ICH AUF INSTAGRAM NUR POSTEN?

Die anfängliche Euphorie, die du gespürt hast, als du Instagram angefangen hast zu nutzen, wandelt sich schnell in ein Gefühl der Überforderung – du hast keine Lust mehr, dir den Kopf zu zerbrechen, was du nur jeden Tag auf Instagram teilen kannst! Und dann kommen noch die Stories und die Reels, und vielleicht IGTV.. Kann ich absolut nachvollziehen!

Früher ging es mir oft so, dass ich manchmal nicht wusste, was ich auf Instagram teilen sollte. Ich habe Ideen gesammelt, und vor mich hin gepostet, was das Zeug hielt und das beste gehofft. Leider hat dies nur selten etwas gebracht. Denn ein wichtiger Aspekt bei Instagram (und jeder anderen Plattform) ist dass du es mit einem bestimmten Ziel nutzt.

Jetzt plane ich meinen Instagramauftritt ganzheitlich mit allen anderen Plattformen je nach meinen Angeboten. Und dadurch fällt mir das Brainstormen zu den Inhalten auch viel leichter. Ich sprech jetzt nicht von den individuellen Fotos oder Posts, sondern generell über die Inhalte, die du teilen möchtest.

Frage dich folgende Sachen:

  • Welches Ziel möchte ich erreichen? (Mehr Follower? Mehr Emailanmeldungen? Mehr Umsatz? Mehr Kunden? Mehr Coachings?..)
  • Wem kann ich damit dienen? (Versetze dich in die Schuhe deiner idealen KundIn! Anstatt zu denken: „Wer ist meine Zielgruppe?“ hilft dir die Frage „Wem kann ich damit dienen?“ auch festzulegen was du anbietest, und welches Problem du damit löst!)

Hier sind also 5 Kategorien, die ich gerne nutze um meinen Instagram Content zu planen.

“Eigentlich sollte ich mich mal mit Instagram beschäftigen..”

5 leicht umsetzbare Tipps uminteressierte Profil Besucher dazu zu bringen, den Follow Button zu drücken!

1) „Über mich“

Hier geht es nicht um dich, sondern wie du auf subtile Art deine Expertise und deine Erfahrung teilst. Beispiel dafür Abschlüsse sein, berufliche Erfahrung, Alleinstellungsmerkmale etc.. Gib ein bißchen von dir preis und teile deinen Weg. Schreibe jeden Text mit einem Ziel im Hintergrund – hier wollte ich, dass die Menschen interagieren, und sich auch vorstellen.

Instagram Post Myriam Visram

2) Deine Produkte und/oder Services

Sei ehrlich: dich selbst oder deine Produkte/Services zu verkaufen, fällt dir schwer. Versteh ich gut – aber es wird kein anderer für dich tun. Du musst dafür sorgen, dass dein Angebot sichtbar ist. Was bietest du an und welches Problem wird dadurch gelöst.

Im Gegensatz zu dem, was wir über das Internet denken: es werden nur die wenigsten zufällig auf dich stoßen.

Du musst deinen Leuten auch sagen, was du anbietest und wie sie davon profitieren können. Spare deinen Followern die Zeit irgendwo anders nach einem ähnlichen Angebot zu suchen:)

Hier findest du alle Ressourcen, die ich für meine Social Media Aktivitäten nutze! Keine Bots aber Tools, die mir Zeit sparen und das Leben leichter machen! Wie zum Beispiel das Tool, mit dem ich meine Posts vorbereite und automatisch posten kann.

3) Infografiken und Zitate

Ich nutze nicht oft Infografiken, hauptsächlich, weil ich die grafischen Kenntnisse nicht so habe. Aber es ist eine Art von Post, die fast IMMER meine Aufmerksamkeit auf sich zieht und wenn ich durch meine gespeicherten Beiträge schaue, sind es gaaaaanz viele Infografiken:)

Zitate andererseits finde ich auch ganz toll (wenn es zu deinem Angebot passt), denn du sprichst die Menschen auf einer emotionalen Ebene an. Auf meinem Foodblog Account @millysmeltingpot nutze ich keine Zitate, sondern interessante Fakten, die zu meinen Themen passen.

4) Tipps, Tricks & Hacks

Diese Art von Inhalten sind generell sehr beliebt – weil die Besucher/Follower bekommen kostenlosen Mehrwert. Und wenn sie bei dir etwas lernen, dann startet dort schon eine Vertrauensbeziehung. Außerdem sind diese Art von Inhalten immer nützlich, um mit deinen Followern zu interagieren. Vielleicht habe sie Fragen oder spezifische Probleme, auf die du (als ExpertIn) eingehen kannst.

Tipps & Tricks

5) Erfolge, Testimonials – User generated Content

Dieses Thema ist oft so heikel, wie das Thema „sich selbst verkaufen“. Es ist aber sehr sehr wichtig!

„Social Proof“ ist fast das Wichtigste, was es online gibt um Vertrauen aufzubauen. Dass andere bei dir gekauft haben und dazu noch eine gute Meinung von dir haben, ist fast ausschlaggebend, dass jemand in dich investiert. Sei es Zeit oder Geld.

Nutze was deine Kunden schreiben oder, wenn du noch am Anfang stehst, frage sie nach einem kleinen Testimonial. Später bekommst du vielleicht sogar Videos oder größere Rezensionen, die du unbedingt überall teilen musst.

Alles was deine Follower, Fans oder dein Netzwerk erstellt, kannst du als „User generated content“ beschreiben – und es ist enorm wertvoll. Dazu gehören auch Interviews, die du machst, Podcasts, bei denen du Gast bist und alles was dir sonst noch so einfällt. Erstelle dir ein Dokument und sammle alles. Es geht relativ schnell, dass du einige Rezenzionen zusammen bekommst!

Jetzt schnapp dir einen Block, wähle ein paar (oder alle) Kategorien aus, und brainstorme mindestens 5 Ideen. Und siehe da – ganz schnell viele Posts für Instagram:)

Ich hoffe diese Infos waren hilfreich und du hast gefunden wonach du gesucht hast! Lass mir ein Kommentar oder schreib mir eine Email an hello@thesocialmediascientist.at, falls du noch dazu fragen hast!

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten!

Teile den Beitrag, wenn du auch jemanden kennst, der Inspiration braucht!
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
No Comments

Post A Comment

Alle gratis RESSOURCEN an einer Stelle!

Get all my FREE resources in one spot!