fbpx

Content planen: 5 Tipps um dich nicht zu überfordern

Content planen und viel Zeit sparen - so fühlst du dich nicht von deinen online Aktivitäten überfordert und hast mehr Zeit für andere Dinge!
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Content planen und viel Zeit sparen – so fühlst du dich nicht von deinen online Aktivitäten überfordert und hast mehr Zeit für andere Dinge!

Meinen Content zu planen war eine der wichtigsten Lektionen, die ich in meiner Blogger Laufbahn gelernt habe!

Vor 3 Jahren fing ich an zu bloggen und ich liebe es!! Nachdem ich so viele Jahre meinem Studium der Wissenschaften gewidmet hatte und eine akademische Karriere anstrebte, ist bei mir erst der Groschen gefallen – ich habe viel Zeit damit verbracht zu machen was ich dachte ich sollte, anstatt was ich eigentlich wollte! Ich habe damals meinen Food- & Wissenschaftsblog „Milly’s Melting Pot“ gestartet und damit die Weichen für einen neuen Lebensweg!

Das Lebens ist schon witzig – ich war eigentlich nie wirklich eine „online“ Person, ich habe sogar lange darüber nachgedacht bevor ich etwas auf Facebook gepostet habe – „was denken die Menschen wohl?“ Aber das ist eine gaaaanz andere Geschichte 😉

Als ich damals den Blog gestartet habe, tat ich es mit 100%. Ich habe jedem davon erzählt, ich habe fragwürdige Rezepte entworfen und schlechte Bilder gemacht – aber zum ersten Mal in meinem Leben, konnte ich es morgens kaum erwarten aufzustehen! Es war und ist noch immer die beste Entscheidung, die ich je getroffen habe!

Aber nach einer Weile ist folgendes passiert: ich hatte keine Ideen mehr. Ich hatte all meine Ideen (hier eben Rezepte) in kürzester Zeit umgesetzt und ich war erschöpft und überfordert!

Was hatte ich falsch gemacht? Es sieht immer so einfach auf auf Instagram oder Pinterest ( Folge mir auf @thesocialmediascientist oder @millysmeltingpot um ein klareres Bild von meiner Geschichte zu bekommen)

Jetzt weiss ich, dass mein größter Fehler war meinen Content nicht zu planen und nicht recyceln! Ich dachte ich müsste jeden Tag ein neues Rezept posten. Ich dachte dass jeder Post auf Facebook oder Instagram frischen Content haben musste. Ich dachte auch dass mein Newsletter nicht den gleichen Content enthalten dürfte wie alle anderen Posts. Um in dem Rhytmus weiterzumachen ist eine unmögliche Aufgabe..und es ist unnötig!

Zusätzlich dachte ich auch, dass wenn ich meinen Content recycle, dass ich damit meine Follower und Leser spamme. Jetzt weiss ich es besser: also hier sind meine 2 größten Lektionen, die ich in den letzten Jahren gelernt habe:

Nutze deinen Content mehrmals über verschiedene Plattformen & Zeitpunkte

Deine Follower halten sich auf verschiedenen Stellen auf und nicht jeder sieht überall deinen Content. Manche besuchen deinen Blog, manche mögen Facebook, andere Instagram.. Dazu kommt noch dass die jeweiligen Plattformen dein Content nicht jedem anzeigen. So sehen nur etwa 3-10% deiner Follower auf Facebook deinen Content – so will die Plattform seine Werbemöglichkeiten boosten, damit du Geld in die Hand nimmst um mehr Menschen zu erreichen! Mein Schnitt lag bei etwa 10% bei meinem Foodblog, jetzt ist er weniger.

Das heisst du kannst ruhig deinen Content mehrmals posten und wiederverwenden, ohne dass deine Follower genervt sind.

Deine Follower sind vergesslich!

Du kannst deinen Content ruhig ein paar Mal hintereinander posten und nach einer Weile wieder nutzen. Meine Leser waren oft froh darüber, da sie vergessen hatten, dass es diese Rezepte oder ARtikel eigentlich gibt! Du musst die Menschen daran erinnern, dass dieser Content da ist, denn nur die allerwenigsten werden aktiv danach suchen kommen!

Ich zum Beispiel folge einer amerikainschen Bloggerin die super Tipps & Tricks teilt, aber habe ihren Blog seit mehreren Monaten nicht besucht. Dann hat sie wieder etwas gepostet was mich interessiert hat und ich abe mich wieder an viele ihrer Artikel erinnert bzw habe sie wieder gelesen.

Erstelle einen plan!

Was auch immer du tust, es ist sehr wichtig, dass du ein paar Minuten nimmst und darüber nachdenkst, was du gerne tun willst und was du damit erreichen willst! Es gibt nichts frustrierenderes als dass du deine Zeit und Energie damit verschwendest, Posts zu erstellen und teilen, die sich als sinnlos erweisen. Und wenn du einen Plan hast, ist es für dich auch einfacher deine Aktivitäten zu automatisieren (Post dazu folgt in Kürze!)

Was ist dein wichtigster Content? Ist es ein Blogartikel, ein Produkt, ein Video etc.? Wo willst du deine Leser hinführen? Sollen sie zu deinem Blog kommen, deinem Shop? Was ist das Ziel?

Ich will dass die Leute auf meinem Blog landen, meine Artikel lesen, und die gratis Hilfsmittel herunterladen, die ich zur Verfügung stelle! Mein Ziel ist es meine Email Liste zu erweitern, damit ich immer direkt mit meinen Lesern (auch unabhängig von den sozialen Medien) in Kontakt treten kann. Dies sind meine genaue Zielgruppe, Menschen die meine Artikel so hilfreich fanden, dass sie mehr erfahren wollen!

Entscheide welche Marketing und Social Media Kanäle für dich von Vorteil sind!

Es ist sehr wichtig, dass du deine Zeit und Energie effizient nutzt: wenn deine Zielgruppe pensionnierte Senioren sind, wirst du sie wahrscheinlich nicht auf Snapchat finden.

Unterschätze nicht den Arbeitsaufwand – wenn du denkst eine effiziente Strategie auf Social Media ist nur „ein bißchen posten“, dann irrst du dich! Du kannst nicht immer überall sein – also denk darüber nach, welche Plattformen und welche Aktivitäten dich deinem Ziel näher bringen. Wenn deine Zielgruppe eher weiblich ist und sich mit DIY und Basteln beschäftigt, dann passt Pinterest gut zu dir (obwohl Pinterest vertritt fast all Nichen, so klein sie auch sein mögen!) Facebook und Instagram haben Nutzer aus breietern Zielgruppen und eignen sich für mehrer Zielgruppen!

Freebie Workbook

Sei strukturiert und konsequent!

Je strukturierter du arbeitest, desto einfacher wird es deinen Content auf verschiedenen Plattformen zu teilen. Nur ein paar Minuten um deinen Artikel zu strukturieren wird dir das Schreiben erleichtern aber auch später das teilen (nicht zu vergessen, SEO:)

Je strukturierte du bist, desto regelmäßiger wirst du posten. Und zu dieser Struktur gehört auch deinen Content zu planen.

Eine gewisse Struktur und Konsequenz macht es auch für deine Leser leichter, deinen Kontent aufzunehmen. Viele lesen nicht den ganzen ARtikel, sondern überfliegen nur die Überschriften: wenn sie dann was interessantes finden, dann lesen sie im Detail. Ein strukturierter Artikel (wie zum Beispiel größere Überschriften) hilft den Lesern beim überfliegen und sie zu dem Content zu führen, der für die wichtig ist! Sie behalten dich als gute Informationsquelle im Kopf, es hilft deinem Ruf und optimalerweise kommen sie wieder!

Verschwend nicht die Zeit deiner Leser und deine, indem du nur mittelmäßigen Content produzierst. Es wird auffallen und es wird sich auf deine Leserschaft auswirken!

Wie gehst du vor? Ich finde es immer interessant die ABläufe anderer Blogger zu erfahren – also lasse ein Kommentar, oder schreib mir eine Email (ich werde jede Email beantworten – jetzt sind Tipps & Tricks noch umsonst;) Oder folge mir auf Instagram für eine direkte Kommunikation (ich werde Fragen und Kommentare eventuell anonym teilen, falls sie für andere auch von Nutzen sein könnten!)

Weitere Beiträge, die dich interessieren könnten!

Falls du etwas vom Beitrag mitnehmen konntest, dann teile ihn mit deiner Community!
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
No Comments

Post A Comment